Alicia Keys
Die Lady brennt

Erwachsenen-Ikone mit 31 Jahren: Alicia Keys veröffentlicht ihr fünftes Album „Girl On Fire“ mit prominenter Unterstützung.

Alicia Keys

Nur für Fotos in gefährlicher Schräglage: Alicia Keys, längst Contempory-Adult-Ikone (Foto: Sony / Michelangelo Di Battista)

Alicia Keys

Lady, R'n'B-Star und "on fire": Alicia Keys, die Frau der vielen schönen Gesichter (Foto: Sony/Michelangelo Di Battista)

Beinahe unbemerkt hat Alicia Keys die Lager gewechselt, ist von der Irgendwie-noch-R’n’B-Sängerin ins Fach der Adult-Contempory-Ikonen gewechselt. Ihr neues Album „Girl On Fire“ beginnt mit einem Klavier-Adagio und bleibt auch im weiteren verlauf immer dann am glaubwürdigsten, wenn sie im Tempo gemäßigt bleibt, ihrer Stimme dagegen keinerlei Grenzen auferlegt. Etwa in „Fire We Make“, einem samtig schleichenden Neo-Soul-Track, in dem sie haucht und kiekst und zu akustischen Gitarren und dem Gesang eines R’n’B-Sängers namens Maxwell die Erotik besingt, bevor am Ende die E-Gitarre gniedeln darf wie seinerzeit bei Santana. Dass das so schön klingt, liegt sicher vor allem an einem, der sie gut kennt: Für die Produktion wurde ihr langjähriger Vertrauter Jeff Bhasker verpflichtet.

Auch sonst ist „Girl On Fire“ vor allem von der Zusammenarbeit mit Hochkarätern geprägt. Die schottische Sängerin Emeli Sandé ist ebenso zu hören wie der Gitarrist Gary Clark Jr., auch Chartstürmer Bruno Mars, R’n’B-Shootingstar Frank Ocean und Jamie XX wirkten mit, R’n’B-Veteran Babyface ist ebenfalls zu hören.

So arg viel bemerkt man davon nicht. Denn zwar singt die New Yorkerin einmal „It’s just a brand new kind of me“. Letztendlich besteht die Platte aber aus einem Guss. Der einzige Ausreisser: der Titeltrack, für den Nicky Minaj gebucht wurde. Die Rapperin setzt tatsächlich eine Spitze auf dieser Platte, spuckt ihre Reime über die gewaltigen Beats von Salaam Remi. Muss man sich erst daran gewöhnen, ist aber durchaus reizvoll. Und gar nicht so erwachsen, wie wir gerade noch behauptet haben.

R’n'B-Pop:

Alicia Keys – „Girl On Fire“ (Sony Music), November 2012.

http://aliciakeys.com/

Ähnliche Artikel
 1 2 3 4
Brash Musiktipp: Parov Stelar
Es ist soweit: heute erscheint das neue Album von Parov Stelar, unserem liebsten DJ mit dem…

Brash-Musiktipp: Citizens!
Indie-Pop vom Feinsten: Citizens! haben einen unverkennbaren Sound und sind deshalb unser…

Rae Morris: Unguarded
21 Jahre jung ist der verführerische Lockenschopf namens Rae Morris. Ein so junges Alter lässt…

Brash Musiktipp: Lola Marsh "Sirens"
Lola Marsh ist nicht etwa der Name der Sängerin, sondern der gesamten Band aus Tel Aviv, deren…

Eric Clapton: "Forever Man"
19 Grammys, vier Jahrzehnte Musikgeschichte sowie zahlreiche Hits wie „Cocaine“, „Layla“…

Erlebe die Scorpions live & im Kino!
– Gewinnspiel – Was lange währt, kann nicht einfach so aufhören, oder? Und so hat eine der…

Ähnliche Galerien
1 2
Schlagwörter